23. September 2011

Kelheim inklusiv! Unser "Tag der offenen Tür", ein Rückblick und Inklusionsgedanken!



Liebe Leserinnen und Leser,

es tut sich einiges zum Thema „Inklusion“ in Kelheim!
Am Sonntag, 25. September laden wir Sie herzlich zu uns in das Büro von "mittendrin" in die Donaustraße 9 ein! 
Von 14.00 bis 17.00 Uhr können Sie unsere Fotoausstellung zum Projekt „Einblicke & Ausblicke“ besuchen. 
Dabei ist Ihre aktive Beteiligung gefragt: wählen Sie Ihre Lieblingsmotive aus, mit denen der barrierefreie Tourismus im Landkreis Kelheim in Zukunft beworben werden soll!
Auch für Entspannung ist gesorgt: unser Innenhof eignet sich bestens, um sich von dem turbulenten Treiben bei den Regional- und Umwelttagen ein wenig zu erholen. Wir servieren Ihnen leckere Biobrote mit frischen Aufstrichen vom Gasthof „ZumProck“ in Maierhofen, wo alle köstlichen Zutaten aus der eigenen Region kommen.

Nächste Woche veröffentlichen wir die von Ihnen auswählten Motive hier auf unserem Blog und Sie können nochmals online abstimmen. Wir sind gespannt!

Heute ein kurzer Rückblick in die Ferienzeit:

Spielwoche in Kelheim - Viel Spaß für Alle







Die Spielwoche der Stadt Kelheim hat eine lange Tradition. Bereits 1979 wurde sie von Gerhard Stein vom Kreisjugendring auf den Weg gebracht und später von der Stadt Kelheim übernommen. Die Spielwoche ist ein Ganztagsangebot für Kinder in den großen Ferien, für die Eltern eine große Entlastung, für die Kinder ein riesen Spaß.
Dieses Jahr fand die Spielwoche vom 22. August bis zum 26. August statt. Eine große Anzahl von ehrenamtlichen Helfern plante und gestaltete unter Leitung von Angela Steinberger eine - auch was das Wetter betrifft  - "heiße Woche".
Kinder und Familien waren begeistert von den bunten und abwechslungsreichen Angeboten, die unter dem Motto "Piraten" standen. Übrigens: Viele der Kinder kommen jedes Jahr, in diesem Jahr hatten wir 225 spielende Gäste und das ist doch eine wirklich tolle Rückmeldung!

Kelheim inklusiv: Kinder mit Behinderungen sind aktiv dabei


Sehr erfreulich: Seit fünf Jahren können auch Kinder mit Behinderungen bei der Spielwoche der Stadt Kelheim aktiv dabei sein. Möglich ist dies durch die Kooperation mit der Offenen Behindertenarbeit (OBA) der KJF.
So hat sich in Kelheim ein gutes Beispiel für inklusive Freizeitgestaltung entwickelt.
Das erfolgreiche Angebot der Stadt wird für behinderte Kinder zugänglich gemacht. Sie sind ganz selbstverständlich dabei und erleben eine schöne und spannende Woche. "Wichtig ist", so Stadträtin Christiane Lettow-Berger, "dass wir hier lernen können Barrieren zu beseitigen, räumliche Barrieren aber auch Barrieren in den Köpfen, und eine gezielte, d.h. konkret notwendige Unterstützung für jedes einzelne Kind gegeben wird". Diese Assistenz wird von der OBA geleistet. Dabei ist die Zusammenarbeit mit der Stadt Kelheim und den anderen Helfern von großer Bedeutung. Johannes Tomandl, seit 2005  für die OBA bei der Spielwoche tätig: "Es ist hilfreich, wenn ich an der Fortbildung des Betreuerteams teil nehme und auch die täglichen Abschlussbesprechungen nutze". Ergebnis dieser Kooperation: Auch die Helfer lernen voneinander und unterstützen sich gegenseitig.
Ein besonders schönes Erlebnis für die Kinder sind die öffentlichen Darbietungen mit Tanz und Theater, bei denen alle gemeinsam auftreten.
Johannes Tomandl zieht eine kleine Bilanz: „Für mich ist es immer wieder schön zu sehen, wie gut sich Kinder mit Beeinträchtigungen in die Gruppe der Gleichaltrigen einfinden. Die Kinder treffen im gemeinsamen Spiel aufeinander und begegnen sich dabei ohne Vorurteile. Diese Begegnungen im Kindesalter fördern Verständnis füreinander und schaffen Grundlagen für eine uneingeschränkte gesellschaftliche Teilhabe. Nur so kann Inklusion tatsächlich stattfinden“.
Edith Stocker, die Leiterin der OBA, kann dies nur bestätigen: „Die Mutter eines behinderten Kindes hat mir erzählt, dass ihre Tochter durch die Spielwoche ganz selbstverständlich Anschluss an andere Kinder fand.“ Beim Spazierengehen sind bisher „fremde“ Kindern völlig unbefangen auf ihre Tochter zugegangen und es sind viele neue Kontakte entstanden.

Den Inklusionsgedanken ausbauen


Angela Steinberger setzt sich nun dafür ein, dass die inklusive Gestaltung von Freizeitangeboten für Kinder und Jugendliche im Landkreis weiter ausgebaut wird. Ende des Monats hat sie zu einem Erfahrungsaustausch ins Cabrizio eingeladen. Wichtig ist ihr zu erfahren, welche Angebote derzeit bereits inklusiv gestaltet werden und welche Unterstützung für weitere Angebote hilfreich wäre. Eingeladen sind haupt- und ehrenamtliche Multiplikatoren im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit, sowie Edith Stocker und Christine Frank von der OBA, die mit ihrer Fachkompetenz die Arbeit vor Ort in den Gemeinden optimal unterstützen können. Einen kurzen Input zur UN-Konvention über die Rechte für Menschen mit Behinderungen, sowie die Moderation des Workshops übernimmt Petra Ellert, Projektleiterin von „mittendrin!“.

Sie sehen: Inklusion ist „mittendrin!“ in Kelheim!

Wir freuen uns sehr auf Ihren Besuch am Sonntag und wünschen Ihnen einen guten Start ins Wochenende!

Übrigens: Folgen Sie uns auch auf Twitter! Unter @mittendrin_keh versorgen wir Sie ständig mit Miniinformationen rund um "mittendrin!".

Ihr Team von "mittendrin"!  


Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Veränderung bedürfen einer Absprache mit der Projektleitung.
Text:
Team mittendrin!
Bilder:
Johannes Tomandl, Betreuerteam "Spielwoche"

1 Kommentar:

  1. Hallo,
    eine sehr gelungene Ausstellung

    viel Glück und Erfolg weiterhin

    AntwortenLöschen